Parallele Welten – Mixed Couples

57 Interessent*innen haben sich für die Teilnahme an unserer Schreib- und (Tanz-) Theaterwerkstatt gemeldet – wir freuen uns. Mit den meisten konnten wir während des Lockdowns Interviews unter 4 Augen oder auf Zoom führen. Wir durften so viele inspirierende Gespräche führen und fühlen uns beschenkt durch die Offenheit unserer Gesprächspartner*innen. Wir trafen Menschen, die eine binationale bzw. interkulturelle Partnerschaft leben oder lebten, Menschen, deren Eltern aus unterschiedlichen Ländern stammen und/oder unterschiedlichen Religionen angehören und Menschen, die einen Partner/eine Partnerin mit gleichen kulturellen Wurzeln haben oder suchen. Wir – das sind Martina Breinlinger – Schauspielerin und Theaterpädagogin, seit 2011 mit der Projektreihe Parallele Welten befasst – und Gianni Cuccaro, Tänzer und Choreograf – selbst Teil eines Mixed Couples.

Zitat einer Teilnehmerin: »Mixed Couple ist ... Wenn Mama denkt, es kann nicht klappen.«
Zitat aus einem der geführten Interviews

Mixed Couples hatte Omar El-Saeidi – ehemaliges Ensemblemitglied und ebenfalls selbst Teil eines Mixed Couple – schon beim letzten Parallele Welten-Projekt als Thema vorgeschlagen.  Denn das Thema ist persönlich und politisch zugleich und versammelt automatisch Menschen, die über ihren eigenen Tellerrand schauen möchten und bereit sind, ihre Weltsicht zu teilen und zu hinterfragen. Damals brannte uns das Thema Krieg. Erinnern noch mehr unter den Nägeln. Jetzt aber ist es Zeit für Mixed Couples. (Herzlichen Dank an Omar, der bereits zwei Projekte der Reihe gemeinsam mit mir geleitet hat).

Eigentlich sollte unser Projekt Mitte November starten, doch Corona wollte es anders. Nun freuen wir uns darauf, im Februar mit 20 Teilnehmer*innen zumindest auf Zoom starten zu können. Viele verschiedene Lebensgeschichten und unterschiedliche Perspektiven werden aufeinander stoßen. Wir versuchen den kollektiven, kreativen Prozess zu begleiten, der hoffentlich noch in diesem Kalenderjahr in eine Aufführungsserie münden wird. Das Projekt soll sehr physisch werden, wobei uns weniger »Tanz« im klassischen Sinne vorschwebt. Wie aus Gedanken, Gefühlen, Geschichten, Improvisationen und Phantasien am Ende Bewegung/Klang/Wort/Bild und Szene werden, das möchten wir mit den Teilnehmer*innen gemeinsam herausfinden.

2 comments:

  1. Liebe Martina, lieber Gianni,
    da ich in Westfalen und meine liebe Brigitte in Württemberg geboren wurde(n), und beides mit „W“ anfängt, sehen wir uns nicht als Mixed Couple (bitte erlaubt mir diese spaßige Bemerkung)… Ach, es ist einfach schön, mal wieder von Euch zu hören (zu lesen), und wir wünschen Euch , dass Ihr beim virtuellen und „echten“ Proben viel Freude haben werdet…. und natürlich Erfolg, den wir dann noch in diesem Jahr miterleben können..
    Friedrich und Brigitte

Kommentare geschlossen.