Das Spiel mit der Angst

»Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnert, ist verurteilt, sie zu wiederholen.« (George Santayana).

Wir schreiben das Jahr 1692, als im US-Amerikanischen Ort Salem eine Hexenverfolgung ausbricht, an deren Ende zwanzig Menschen verurteilt und hingerichtet werden. Während der McCarthy Ära in den 1950ern in den USA, in der aus Furcht vor Kommunismus alle Verdächtigen ohne Beweise verfolgt wurden, setzt der Schriftsteller Arthur Miller den Stoff für die Bühne um. Er erkennt die Verbindungen zwischen den Hexenprozessen und der Kommunistenverfolgung schreibt das Stück als Allegorie auf die politische Situation seiner Zeit.

Hexenjagd_01_Foto_PhilippOttendoerfer

Auch knapp 60 Jahre nach der Uraufführung besitzt Hexenjagd noch immer Relevanz für seine Zuschauer, obwohl der politische Kontext ein ganz anderer ist. Die Atmosphäre ist bedrückend, wenn sich das enorme Holzgerüst auf der Bühne des Stadttheaters erhebt. Die rustikale Tribüne wird bewohnt von Gestalten, die ehrfürchtig an Gott und Teufel glauben und ihre Kinder bei Ungehorsam mit dem Gürtel prügeln und bringt uns zurück in die Zeit von Aberglaube und Herrschaft der Kirche. Das Stück beginnt, als Abigail Williams zusammen mit anderen Mädchen von ihrem Onkel, dem Pastor Samuel Parris, nachts im Wald beim Tanzen erwischt wird. Sofort vermutet er okkulte Rituale und böse Mächte. Als einige der ertappten Mädchen, darunter seine Tochter Betty, in einen komatösen Zustand fallen, sieht er seinen Verdacht bestätigt: Hexerei ist am Werk! Sofort lässt er nach Pastor Hale rufen,

FEST! 2016 – Foto Royal

Zu unserem Saisonbeginn gehört unbedingt das Theaterfest, das wir mit Euch feiern. In diesem Jahr hat die Sonne es außerordentlich gut mit uns gemeint – umso begeisterter sind wir davon, wie viele von Euch sich in die Kostüme geworfen haben, um bei der Fotoaktion »Foto Royal« einen hoheitlichen Schnappschuss zu ergattern. Die Fotos dürfen von den Abgebildeten […]

wir sind viele

wir sind viele – ein Spielzeitmotto, das zusammenhält und stärkt, ein optimistisches Motto und gleichzeitig eines, das herausforderte, gemeinsam neue Wege zu gehen. Einer davon war dieser Blog, der nicht alleine von den bekannten Schreibern (Dramaturgen und Marketingmitarbeitern) eines Theaters geführt werden sollte, sondern auf dem alle Mitarbeiter und auch die Zuschauer eine Stimme bekommen sollten. Es […]

Theatertreffen der Jugend 2016

Wie fühlt es sich an, wenn 160 theaterbegeisterte junge Menschen acht Tage lang zusammen kommen, um Theater zu machen, sich mit Theater zu beschäftigen, Theater zu hinterfragen, Theater neu kennenzulernen und durch Theater neue Freundschaften zu schließen? Das Theatertreffen der Jugend, das vom 3. bis zum 11. Juni dieses Jahr zum 37. Mal im Haus […]