Auf Identitätssuche – Zweifeln erlaubt

Über meinen Besuch der zweiten Hauptprobe der Jungfrau von Orleans – von Stefanie Hampel

Es herrscht geschäftiges Treiben auf der Bühne des Stadttheaters, kurz vor Beginn der zweiten Hauptprobe des Stücks Die Jungfrau von Orleans. Die SchauspielerInnen probieren sich noch auf der geneigten Drehbühne aus, rutschen die Rampe in den Orchestergraben hinunter, nur um sie sogleich wieder hinaufzuklettern. Sie treffen die letzten Absprachen: Wie setzen wir den Fuß auf die Rampe, wenn Henriette den Helm aufsetzt? Wie ist das Hinunterrutschen am sichersten? Körperlich verlangt die Inszenierung von Christian Schlüter viel von den DarstellerInnen, sie müssen genau instruiert werden. Choreograf Gianni Cuccaro beobachtet das Geschehen, schaut sich genau an, wie sie fallen und rollen. Der Probenbeginn verzögert sich – das Kostüm von Hauptdarstellerin Henriette Nagel muss noch geflickt werden. Doch dann sind alle bereit.

Was die Jugend drauf hat

Ein Beitrag von Wiktoria Bukalski Echt cool, was junge LaiendarstellerInnen so drauf haben! Wie ich darauf komme? Ende Juni war ich in Gütersloh, im Theater. Dort fand das fünfte Theaterjugendclubtreffen OWL statt, bei dem sich knapp 80 Jugendliche aus sechs Spielclubs mitsamt den LeiterInnen für ein Wochenende zusammengefunden haben mit dem Ziel, in diversen Workshops […]

Allein mit der Angst

Für past forward, die aktuelle Produktion von TANZ Bielefeld, setzten sich die katalanische Choreografin Lali Ayguadé, das Kölner Akrobaten- und Choreografenduo Overhead Project und Chefchoreograf Simone Sandroni mit Gerhard Bohners 1990 uraufgeführtem Werk Angst und Geometrie auseinander. Entstanden sind drei Uraufführungen, die eine Brücke in die tänzerische Vergangenheit schlagen und Verbindungslinien zu den unterschiedlichen Formen […]

Gegensätze verschwimmen an Grenzen

Heisenberg. Das war doch dieser Physiker. Das wäre aber langweilig, darüber ein Theaterstück zu machen, das guckt sich bestimmt niemand an. Um den Physiker geht es auch eigentlich gar nicht, oder? Aber es heißt trotzdem Heisenberg. Was soll dann der Name? Das kann ich wohl erst beantworten, wenn ich das Stück gesehen habe. Nur eins […]

Worte! Worte! Worte! – Ein Plädoyer

Kennen Sie Häagen-Dazs? Das ist diese schmackhafte Eisspezialität aus … Dänemark? … Schweden? Wurscht. Raten Sie mal, was der Ausdruck Häagen-Dazs bedeutet: a) Halten Sie das! (im Sinne von: das Eis) b) Kalter Schlag (vom Rühren der Eiscreme) c) es ist der Name eines der Erfinder (den Gebr. Häagen und Fradjöom Dazs) Na? a), b), […]

Eine emotionale Achterbahnfahrt

Musicals? Nicht mit mir. Ich bin eine Freundin des klassischen Schauspiels. Ohne melodiösen Firlefanz. Nicht ganz unvoreingenommen steige ich also die schier endlosen Treppenstufen zum kleinen Theatersaal unter dem Dach des Theaters am alten Markt empor. Was mich erwartet, ist eine Probe des Stücks John & Jen – ein amerikanisches Kammermusical von Andrew Lippa und […]